Am 12. November ist es soweit: Zusammen mit dem Ingenieursbüro RU-Plan aus Dreikirchen, Frau Claudia Redlin und Frau Claudia Renz, werden wir Hambacher uns gemeinsam über die Dorfentwicklung Gedanken machen können. Begonnen werden soll mit einer kleinen Feier um 18.00 Uhr, zu der wir u.a. den Landrat Frank Puchtler und den Verbandsbürgermeister Michael Schnatz begrüßen dürfen.

Der eigentliche Workshop beginnt um 19.00 Uhr, dauer etwa 2 bis 2 1/2 Stunden und dient der Ideensammlung, wie unser Hambach sich die nächsten Jahre weiterentwickeln soll. RU-Plan wird die Ideen aufbereiten. Die Werkstattforen, die die einzelnen Ideen dann weiter konkretisieren, sollen dann im Januar beginnen. Eine spannende Zeit liegt vor uns. Zu der Veranstaltung wird es noch einen Flyer geben. Auch die nächsten Hambacher Nachrichten greifen das Thema noch mal auf. Wem das nicht reicht, einfach die Gemeinde kontaktieren. Er erhält Auskunft.

 

Liebe Hambacherinnen, liebe Hambacher,

am Samstag, den 10. Oktober 2015, bitte ich euch um Unterstützung beim Umwelttag in Hambach. Da wir uns entschlossen haben die im Rathaus befindliche Wohnung an eine Asylantenfamilie zu geben, müssen wir diese in einen ordentlichen Zustand bringen. Derzeit wird die Wohnung als Lagerraum benutzt. Das heißt, es befinden sich einige, z.T. historische Unterlagen dort, die gut eingepackt und verstaut werden müssen. Hierzu benötigen wir Umzugskartons oder große Kisten, die gut schließen. Wer also Kisten entbehren kann, bitte am Donnerstag in der Sprechstunde (19.00h bis 20.00h) im Rathaus abgeben. Dann benötigen wir hierzu Helfende Hände. Wer im Rathaus helfen möchte, bitte kurze E-Mail senden, oder einfach anrufen.
Daneben wird ein Team mit Michael Grün sich am Sportplatz einfinden, um z.B. einen alten Baum zu entsorgen wie auch ein paar Aufräumarbeiten erledigen. Auch hier werden Unterstützer benötigt.
Die Männer vom Gartenbauverein kümmern sich diesmal um den Bereich Friedhof, insbesondere den Parkplatz. Die Friedhofskapelle wird vom bewährten Team gereinigt.
Auch im Feuerwehrgerätehaus wird durch ein bereits vorhandenes Team weiter gearbeitet.
Der Einsatz soll um 09.00 Uhr starten und gegen 13.00 Uhr enden. Das Team vom „Kuckuck“ wird uns dann mit Essen verwöhnen, zu Trinken gibt es natürlich auch. Wir lassen es dann bei, denke ich, in einer Stimmung, etwas Gutes geleistet zu haben, ausklingen.

Zur Terminvorschau:
10. Oktober: Umwelttag
13. Oktober, 19.30 h: Gemeinderatssitzung; Vorbereitung der Auftaktveranstaltung
12. November, 18.00 h: Feierstunde 19.00 Uhr: Auftaktveranstaltung  „Dorferneuerung Hambach2020“
5.Dezember, 15.00 h: Weihnachtsmarkt
13. Dezember, 14.00 h: Seniorenfeier

Euer
Peter Sehr, Ortsbürgermeister (Tel: 9889420)

Die unterzeichneten Verträge

 

Große Freude gab es unlängst im Rathaus - Mit nicht weniger als 12000 Euro unterstützt die Landesregierung Rheinland-Pfalz die Dorfmoderation in Hambach durch das RU-Plan Ingenieursbüro Dreikirchen zur Erstellung eines Dorferneuerungskonzeptes. Dabei können bereits für 2015 insgesamt 2000 Euro investiert werden. Die restlichen 10000 Euro sind dann für die fast einjährigen Aktivitäten im Jahr 2016 vorhanden. Es überraschte den Gemeinderat sehr positiv, dass die Gelder bereits bewilligt wurden. Folgerichtig wurden am gleichen Tag des Bekanntwerdens vor der letzten Gemeinderatssitzung mit Frau Claudia Redlin von RU-Plan die Verträge geschlossen. Demnach wird am 12. November 2015 mit einer Auftaktveranstaltung begonnen, zu der die Hambacher Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind. Beginn ist um 18.00 Uhr mit einem ca. einstündigen Sektempfang, der mit Gästen aus der kommunalen, regionalen und Landespolitik begangen werden soll. Ab 19.00 Uhr heißt es dann für alle Ideen zu entwickeln, zu formulieren und zu notieren. Die Frage sollte dann beantwortbar sein, wie wir uns Hambach für die nächsten Jahre vorstellen, und wohin wir uns entwickeln wollen. Ganz besonderer Schwerpunkt ist dabei das menschliche Miteinander unter besonderer Berücksichtigung der Senioren und Jugendlichen sowie Vereine und Feuerwehr in unserem Dorf. Das Ganze firmiert unter dem Arbeitstitel: "Hambach 2020". "Das geht schöner", meinte ein Gemeinderatsmitglied, und da hat er Recht. Bürgerinnen und Bürger Hambachs, aber auch andere Besucher unserer Website sind aufgerufen einen schönen Slogan zu kreieren. Das "Hammerdorf an der Datenautobahn" hatten wir diskutiert, aber als zu marktschreierisch verworfen. Wir sind gespannt auf Vorschläge.

Am Donnerstag, dem 17. September 2015, wird der neu gewählte Verbandsbürgermeister, Herr Michael Schnatz, um 19.00 Uhr für eine Bürgerfragestunde im Rathaus erwartet. Die Hambacher Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen. Damit Herr Schnatz auf Fragen entsprechend konkrete Antorten geben kann, bittet er um Übermittlung an die Verbandsgemeinde Diez: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 06432 501246, Fax: 501293.

Liebe Hambacherinnen, liebe Hambacher,

wie ihr sicherlich schon aus der Zeitung erfahren habt, hat das Land Rheinland-Pfalz uns für die vorgesehene Dorfmoderation zur Erstellung unseres Dorfentwicklungskonzeptes für die Jahre 2015 und 2016 insgesamt 12000.- € Fördergelder bewilligt. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieursbüro RU-Plan aus Dreikirchen wollen wir am  12. November 2015 um 18.00 Uhr im Rahmen eines Sektempfangs dieses freudige Ereignis gemeinsam mit Gästen würdigen. Ab 19.00 Uhr beginnt dann die eigentliche Auftaktveranstaltung, in der Bürgerinnen und Bürger Hambachs gemeinsam ihre Ideen für ein zukünftiges lebens- und liebenswertes Hambach einbringen können. Dabei stehen Themenkreise wie innerörtliche Entwicklung, Senioren- und Juniorenarbeit, Vereinswesen, Nachhaltigkeit im Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie das gemeinsame Miteinander im Dorf im Vordergrund. Hierzu lädt der Gemeinderat sehr herzlich ein und hofft auf rege Beteiligung. Zudem können auch noch bestehende Fragen zu den letzten Beschlüssen, z.B. der Wiederkehrenden Beiträge, Straßenerneuerung und Straßenausleuchtung beantwortet werden.

Darüber hinaus möchte ich noch auf einen Termin hinweisen: Am Donnerstag, dem 17. September 2015, um 19.00 Uhr, kommt der neu gewählte Bürgermeister der Verbandsgemeinde Diez, Herr Michael Schnatz, nach Hambach für eine Bürgermeisterfragestunde. Hier haben die Hambacher Gelegenheit direkt mit dem Verbandbürgermeister sich auszutauschen, Fragen zu stellen oder aber auch Anregungen zu geben. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele zu diesem Termin kommen.

Weiterer Merkposten: Die Kirmes in Hambach vom 11.-14. September. Freitags richten wir an der Feuerwehr den Kirmesbaum auf, und es wird angezapft. Samstags richtet die Feuerwehr ihr Fest aus, sonntags gibt es das Tischtennisturnier des Sportvereins mit Essen, Kaffee und Kuchen, und Montag ist Abschluss der Kirmes mit einem Frühschoppen im Kuckuck.

Asylantenproblematik: Da gibt es für alle viel zu stemmen und zu helfen. Wer u.a. Wohnraum zur Verfügung stellen kann, bitte bei mir melden, oder aber an die Verbandsgemeinde.

Und zu guter Letzt: Kacke auf der Straße. Meine Bitte wäre, dass die Tierhinterlassenschaften auch beseitigt werden, was auch für Pferde gilt (bei den Hundehaufen klappt das eigentlich schon ganz gut). Sollte das zum Dauerärgernis werden, muss die Gemeinde über andere Maßnahmen (ggfls Steuern) nachdenken.

So, das war es diesmal, bitte auch an den Umwelttag am 10.10.15 denken (09:00 Uhr Beginn bis 13:00 Uhr, danach Mittagessen) und kommen. Hier kommen noch weitere Infos.

Euer
Peter Sehr, Ortsbürgermeister

Der Hambacher Gartenbauverein hatte für seine Mitglieder und deren Freunde zum 25-jährigen Bestehen ein ganz besonderes Bonbon: Einen dreitägigen Ausflug ins Altmühltal und ein tolles Rahmenprogramm.

Lesen Sie hier weiter: Artikel aus der NNP vom 05

Die Dorferneuerung in Hambach nimmt Gestalt an – Mitglieder des Gemeinderats sowie eine ehrenamtlich tätige Bürgerin besichtigten zusammen mit dem Entwicklungsbüro RU-Plan aus Dreikirchen die neuralgischen Punkte des Ortskerns in Hambach.

Lesen Sie hier weiter: Artikel aus der NNP vom

Anfangs war es nicht mehr als ein ganz pragmatischer Gedanke. Einwohner, so die Überlegung des früheren Ortsbürgermeisters Albert Häuser, sollten Baum- und Strauchabfälle in der Nähe ihres Wohnortes entsorgen können. Schließlich war es der Gemeinde selbst nicht gestattet, …

Lesen Sie hier weiter: Artikel aus der NNP vom

Alle Beiträge der Startseite durchsuchen: